Wohnraum und Bleiberecht für alle statt Politik für Reiche!

Wer eine Wohnung hat, hat Angst sie zu verlieren; wer keine hat, sucht nach bezahlbarem Wohnraum wie nach einer Nadel im Heuhaufen: Die Mieten schießen ins Unermessliche und alle Menschen mit niedrigem oder auch durchschnittlichem Einkommen haben das Nachsehen, müssen sich an anderer Stelle massiv einschränken, oder sogar um- oder wegziehen. Hier in Gostenhof erleben wir das vor der Haustüre: überall wird gebaut und saniert. Bezahlbarer Wohnraum entsteht dabei jedoch nicht, sondern Lofts, Eigentumswohnungen oder schicke Stadthäuschen. Denn mehr Profit ist natürlich mit denen zu machen, deren Geldbeutel besser gefüllt ist. Und so sehr die SPD  in Wahlkampfzeiten damit hausieren geht, sich für bezahlbaren Wohnraum stark zu machen, wissen wir doch, dass sie es sind, die quasi jedes bebaubare Eckchen in Nürnberg meistbietend verhökert hat. Die Schuld nun den Flüchtlingen zu geben, die sich in die lange Schlange der Wohnungssuchenden einreihen müssen, ist ein billiger Trick. Aus Sicht derer, die davon profitieren, aber äußerst willkommen. Die bürgerlichen Parteien und die extreme Rechte machen sich somit gleichermaßen zu Gehilfen der SpekulantInnen und Profiteure wenn sie nun behaupten, der Mangel an bezahlbarem Wohnraum sei ein Ergebnis der Einwanderung und spielen die Wohnungssuchenden so gegeneinander aus!

Aber wir wissen es besser und lassen uns nicht spalten! Wir wollen uns gemeinsam wehren gegen Mieterhöhung, Kündigung und Ausverkauf unseres Viertels und wir wollen gemeinsam für höhere Einkommen kämpfen. Mit ein paar Krümeln geben wir uns hierbei nicht zufrieden! Wir wissen, dass der Reichtum da ist, da wir ihn ja tagtäglich erarbeiten. Wir wissen, dass der Reichtum der Banken und Konzerne hier auch durch die Ausbeutung und Unterdrückung etlicher Länder zustande kommt. Wir wissen aber auch, dass wir von all diesen Reichtümern wenig bis nichts abbekommen – weder wir Lohnabhängigen hier in Deutschland, noch die Menschen in den anderen Ländern. Im Kapitalismus geht es nicht um unsere Bedürfnisse, sondern um den Profit einiger Weniger. Diese Logik, die tagtäglich abertausende Existenzen zerstört, gilt es zu überwinden. In diesem Kampf um das, was uns allen zusteht, sind uns alle Menschen herzlich willkommen – egal woher und warum sie jetzt kommen oder irgendwann einmal gekommen sind! Aber jeder sollte auch dort leben können, wo er oder sie will! Das Recht auf Bewegungsfreiheit muss auch immer das Recht zu bleiben mit einschließen. Daher unterstützen wir die Kampagne „Fluchtursachen bekämpfen“ und rufen auf, sich an der Demonstration am 29. Oktober zu beteiligen.

Lassen wir uns nicht spalten!
Kämpfen wir gemeinsam gegen die Ausbeutung hier und überall!!
Keine Profite mit der Miete! Wohnraum für alle statt Lofts für ein paar Wenige!
Kämpfen wir gemeinsam für eine bessere Welt für uns alle!

Text der organisierten autonomie (OA) zuerst erschienen auf www.redside.tk